Turnier 2021 - Handwerkerverein Viechtach

Counter/Zähler
Direkt zum Seiteninhalt
      
Schafkopf Tunier 2021
Im letzten Jahr war es wegen der Corona Pandemie noch ausgefallen, das letzte Schafkopfrennen der Stadt Viechtach.

In diesem Jahr wurde wieder gespielt.
„Spuin – is recht“, diesen Satz bzw. diese Frage hörte man am vergangenen Freitag immer wieder im Gasthaus Sonnenblick in Schlatzendorf. Der Grund war, der Handwerkerverein Viechtach e. V. hatte alle Kartenspiel - Freunde, zum 25. Preisschafkopfen des Handwerkerverein eingeladen. Diesmal unter Beachtung der 3-G Corona Regeln.

Leider ist das traditionelle Handwerker – Schafkopfen, das letzte „Schafkopfrennen“ in Viechtach, denn rentabel sind Preiskartenspiele heute für ausrichtende Vereine nicht mehr, stellt Vorstand Alois Pinzl vom Handwerkerverein fest. Trotzdem werden die Handwerker an dem „Turnier“, das traditionell am letzten Freitag im Oktober stattfindet festhalten. Denn wir wollen hier keine Gewinne erzielen, sondern für „Spaß und Unterhaltung“ sorgen, so die Vereinsverantwortlichen. Zu Beginn des Turniers erzählte Pinzl, dass im Jahre 1961 noch 6,- DM Vergnügungssteuer an die Gemeinde entrichtet werden mussten, wenn ein Preisschafkopfen durchgeführt wurde.

Gespielt wird der Ur-Schafkopf mit der langen Karte, bei dem der sogenannte „Alte“ (Eichelober) „Muss“ wenn kein Spiel angesagt wird. Wentzen gibt es nicht und selbstverständlich gibt es auch keine „laufenden Ober“. Nur Sau-Spiele und Solos sind zulässig. Geschrieben werden die 60 Spiele im Modus „Plus-Minus“. Daran wollen die Handwerker auch künftig festhalten.

So „zockten“ auf  7 Tischen 28 Spieler um den Gewinn der „Schweinspreise“. Gegen etwa 22.°° Uhr stand fest, dass der Sieger Lothar Altmann heißt. Altmann gewann das Borstentier mit 44 Punkten vor dem Zweitplatzierten Josef Schötz (30 Punkte) und Thomas Müller mit 26 Pluspunkten. Die beste Frau war Franziska Held, die mit 10 Punkten Platz 8 belegte. Weniger Glück hatte Stefan Bielmeier, mit satten 33 Minuspunkten erhielt er den „Patzerpreis“., in Form einer Schwarzwurst mit einem Packerl Karten zum Üben. Das mit dem Üben hat bei ihm nicht so richtig funktioniert, Bielmeier Stefan nahm beim letzten Preisschafkopfen 2019 auch schon die Schwarzwurst mit nach Hause.

Die Spielleitung und Organisation übernahm Vorstand Alois Pinzl, unterstützt von Erwin Schürzinger und Karl Heinz Pledl. Der Vorstand  bedankte sich bei allen Mitspielern für ihr Kommen sowie Allen, die das Preisschafkopfen wieder zu einem Erfolg werden ließen.



v. l. n. r. Handwerkervorstand Alois Pinzl, Gewinner Lothar Altmann








Zurück zum Seiteninhalt